Eufrozyna Piatek:
The Fuchs tunnel in the Walbrzych coal mining region
History and significance as an industrial monument

The article first deals with the early history of the Fuchs colliery and the reasons behind the construction of the Fuchs tunnel. The author discusses to what extent similar tunnels in England influenced the design with special reference to the director of the Lower Silesian Mining Inspectorate, Count Friedrich Wilhelm von Reden. A detailed analysis is made of the technical requirements of tunnel advance in the Fuchs tunnel, the working of seams in the bottom part of the Fuchs colliery and the transportation of coal by boat and later by horse. In conclusion, the historical significance of the Fuchs tunnel is assessed from the technical and economic points of view.

Eufrozyna Piatek:
Der Fuchsstollen im Waldenburger Steinkohlenrevier
Geschichte und Bedeutung als technisches Denkmal

Der Aufsatz geht zunächst auf die Vorgeschichte der Fuchsgrube und auf die Motivationen zum Bau des Fuchsstollens ein. Mit Blick auf den Direktor des niederschlesischen Oberbergamtes, Graf Friedrich Wilhelm von Reden, wird die Frage nach englischen Vorbildern berücksichtigt. Detailliert kommen die technischen Belange der Vortriebsarbeiten im Fuchsstollen, der Flözabbau in der unteren Fuchsgrube sowie der Transport des Fördergutes mittels Booten und späterer Pferdeförderung zur Sprache. Im Ergebnis erfolgt eine Bewertung der historischen Bedeutung des Fuchsstollens aus bergtechnischer und bergwirtschaftlicher Perspektive.

Rainer Slotta:
Mines as cultural monuments
The Fuchs mine with the Fuchs tunnel in Walbrzych

The idea of holding a Polish-German symposium in Walbrzych came from the fact that the historical Fuchs tunnel is an important and informative monument which marked the beginning of hard coal mining in Lower Silesia. The extensive Thorez mine is also a facility which was in operation until mining stopped in this region. Therefore, Walbrzych has two monuments which represent the rise and fall of an industry which dominated a whole region and the fate of its people for more than a century.
The article describes the extraordinary role played by the Fuchs tunnel and the Thorez mine in the Lower Silesian, Polish and European coal mining industries. It first compares the Fuchs tunnel with the tunnel structures of the then leading coal and ore mining regions. The comparison of the Thorez mine with other mines in Europe already covered by preservation orders serves to assess the Thorez facilities with a view to their importance for the future and incipient tourism in the region.

Rainer Slotta:
Bergwerksanlagen als Kulturdenkmale
Die Fuchsgrube mit dem Fuchsstollen in Walbrzych/Waldenburg

Der Gedanke, in Walbrzych ein polnisch-deutsches Symposium durchzuführen, entstand vor dem Hintergrund, in dem historischen Fuchsstollen einerseits ein außerordentlich bedeutendes und aussagekräftiges Denkmal zu besitzen, das den Beginn des niederschlesischen Steinkohlenbergbaus markiert. Andererseits bildet die großflächige Bergwerksanlage Thorez ein Ensemble, das bis zur Stilllegung des Steinkohlenbergbaus in dieser Region in Betrieb gestanden hat. Walbrzych verfügt somit über Denkmale, die die Blüte und das Sterben einer Industrie, welche über die Dauer von mehr als einem Jahrhundert die Geschicke einer ganzen Region und die Schicksale ihrer Menschen geprägt hat, dokumentieren können.

Der Aufsatz geht auf die Ausnahmestellung des Fuchsstollens und des Bergwerks Thorez innerhalb des niederschlesischen, polnischen und europäischen Steinkohlenbergbaus ein. Er vergleicht den Fuchsstollen zunächst mit den Stollenbauwerken der ehemals führenden Bergbaureviere des Steinkohlen- und Metallerzbergbaus. Der Vergleich des Bergwerks Thorez mit anderen, bereits denkmalgeschützten Anlagen im europäischen Raum dient zur Bewertung der Anlage Thorez mit Blick auf deren Bedeutung für die Zukunft und den einsetzenden Tourismus in der Region.

Jens Heckl:
The Brandenburg-Prussian Superior Board of Mines in Berlin Responsibilities, Tasks and Leading Personalities from 1810 to 1838

The fact that the Brandenburg-Prussian Superior Board of Mines or the Superior Board of Mines for the Provinces of Brandenburg and Prussia only existed for 28 years is probably why this authority has failed to receive the credit it deserved for its work in more recent histories of mining administration. Nevertheless, the establishment of this now virtually forgotten Superior Board of Mines in 1810 can be regarded as a result of the Stein-Hardenberg administrative reforms. To demonstrate this, the article begins with a brief review of the mining laws and the administration of the Prussian mining industry towards the end of the 18th century.
The report then describes in detail what led to the establishment of this provincial authority and how its responsibilities changed over the years from its foundation in 1810 to its dissolution in 1838. A close look is also taken at the Board's staff, in particular the long-standing head of the Board and subsequent Director of Mines, Hans Otto Philipp Martin. Before he took over the management of die Silesian Superior Board of Mines in 1833, he fought in the mid-1820s for the survival of the Brandenburg-Prussian Board, which was already doubtful only 15 years after its establishment. In the end, however, he was unable to prevent the Superior Board of Mines for Brandenburg and Prussia having to hand over its work to the Berlin Superior Mining Directorate and other subordinate authorities. It was finally dissolved in 1838.

Jens Heckl:
Das Brandenburg-Preußische Oberbergamt in Berlin Zuständigkeit, Geschäftsverteilung und Personal von 1810 bis 1838

Die auf 28 Jahre begrenzte Tätigkeit des Brandenburg-Preußischen Oberbergamts bzw. Oberbergamts für die Brandenburg-Preußischen Provinzen ist wohl ursächlich dafür, dass eine ausführliche Würdigung dieser Behörde in der neueren Verwaltungsgeschichte bislang unterblieb. Dabei kann die Gründung dieses beinahe in Vergessenheit geratenen Oberbergamts im Jahre 1810 durchaus als ein Ergebnis der Stein-Hardenberg‘schen Verwaltungsreformen betrachtet werden. Ein kurzer, grob umrissener Rückblick auf die bergrechtlichen und administrativen Verhältnisse des preußischen Bergbaus im ausgehenden 18. Jahrhundert soll dies zunächst verdeutlichen.
Ausführlich widmet sich der Beitrag den Voraussetzungen für die Gründung der Berliner Provinzialbehörde sowie seinen nach 1810 wechselnden Zuständigkeiten. Detailliert wird auch das Behördenpersonal betrachtet, wobei insbesondere dem langjährigen Leiter des Oberbergamts und späteren Berghauptmann Hans Otto Philipp Martins Bedeutung zukommt. Bevor er 1833 die Direktion des Schlesischen Oberbergamts zu Brieg übernahm, hatte er sich seit Mitte der 1820er Jahre um die Erhaltung der schon nach 15-jährigem Bestehen bereits in Frage gestellten Behörde eingesetzt. Letztlich konnten diese Initiativen jedoch nicht verhindern, dass das Oberbergamt für die Brandenburg-Preußischen Provinzen seine Aufgaben an die Berliner Oberberghauptmannschaft und nachgeordnete Behörden abtreten musste und 1838 endgültig aufgelöst wurde.

Michael Fessner:
Rammelsberg Metallurgy Industry after the Riechenberg Contract The Prince as a "Princely Entrepreneur" from 1552 - 1620

Research in recent years into the mining and metallurgy industries produced significant new information on this major mining region. However, the results of the research also brought up new questions. The Historical Commission for the State of Lower Saxony and Bremen and the Institute for Economic and Social History of Georg-August University, Göttingen, then headed by Professor Karl Heinrich Kaufhold, therefore applied to the Ministry for Science and Culture of Lower Saxony to set up a research project focussing on the history of the mining and metallurgy industries in the west Harz. The research work began in 1997, funded by the Volkswagen Foundation.
The article is based on the results of one of the projects on the lower Harz mining and metallurgy industries from the early Middle Ages to the Thirty Years' War, which has now been more or less completed. As regards economic development, this era breaks down into three characteristic periods, silver and lead production reaching their peak in the 1560s after the boom phase at the beginning of the 16th century. After the 1580s, economic development of the lower Harz mining and metallurgy industries stagnated, not least due to a surplus of lead on the European market which meant competition for the Rammelsberg lead. After 1600, silver and lead production then fell rapidly to stand in 1621 at 39 % of the production levels of 1570.

Michael Fessner:
Das Hüttenwesen am Rammelsberg nach dem Riechenberger Vertrag Der Landesherr als „fürstlicher Unternehmer“ 1552-1620

Die Erforschung des Berg- und Hüttenwesens im Harz hat in den letzten Jahren zu wesentlich neuen Erkenntnissen über diese bedeutsame Montanregion geführt. Diese Forschungsergebnisse warfen aber zugleich weiterführende Fragestellungen auf. Die Historische Kommission für das Land Niedersachsen und Bremen sowie das Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Georg-August-Universität Göttingen unter der damaligen Leitung von Professor Karl Heinrich Kaufhold stellten deshalb beim Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur einen Antrag zur Einrichtung eines Forschungsschwerpunktes zur Bergbau- und Hüttengeschichte des westlichen Harzes. Finanziert durch die Volkswagen-Stiftung nahm dieser 1997 seine Arbeit auf.
Der Beitrag basiert auf Teilergebnissen eines der inzwischen weitgehend abgeschlossenen Projekte zum Unterharzer Berg- und Hüttenwesen vom frühen Mittelalter bis zum Dreißigjährigen Krieg. Für die wirtschaftliche Entwicklung im betrachteten Zeitraum werden drei charakteristische Perioden erkannt, wobei nach der Boomphase zu Beginn des 16. Jahrhunderts ein Höchstwert bei der Silber- und Bleiproduktion in den 1560er Jahren eintrat. Seit den 1580er Jahren stagnierte die wirtschaftliche Entwicklung des Unterharzer Berg- und Hüttenwesens, nicht zuletzt auch durch ein Überangebot an Blei auf dem europäischen Markt, das in Konkurrenz zum Rammelsberger Blei trat. Seit 1600 nahm die Silber- und Bleigewinnung dann rapide ab, um 1621 beim Vergleich mit dem Stand von 1570 nur noch bei einer Größenordnung von 39 % zu liegen.

Karl-Heinz Ludwig:
Legal Sources in Mining History and a Letter on Mining Rights by Count Johann von Görz, 1454

The article first deals with the present theoretical and methodological foundations of mining history as part of history as a whole. It is argued that elements of mining history which have emerged in technological, economic and social history should be brought closer together by means of an integrative science. Systematic delimitation is essential in this context because on the fringes of mining history there are diverse spheres of general historical mining research, including such subjects as mining geology, archeometallurgy as the study of scoria, and archeometrics. All these post-modern research trends, which are marked by a deconstructionist approach, act confidently and independently under the guise of a "democratic" scientific system, without accepting any functions of an auxiliary science. Yet a heuristic research strategy ought to assign central functions to history itself.
As part of the basic requirements for the recording of mining history, the article stresses the importance of legal sources for closing existing gaps and providing new insights. A model for the different categories of historical mining laws and rules is presented; initially, it is divided into letters on mining rights, mining codes and inventions. To illustrate the problems connected with the treatment of such sources, a letter on mining rights granted by Count Johann von Görz in 1454 is examined.

Karl-Heinz Ludwig:
Über Rechtsquellen in der Montangeschichte und einen Bergfreiheitsbrief des Grafen Johann von Görz, 1454

Der Artikel behandelt zunächst den aktuellen Stand der methodisch-theoretischen Fundierung der Montangeschichte als Teil der Geschichtswissenschaft an sich. Montangeschichtliche Segmentierungen, die sich in der Technik-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte herausgebildet haben, seien in Form einer Integrationswissenschaft noch deutlicher zusammenzuführen. Systematische Eingrenzungen haben dabei eine besondere Dringlichkeit, da an den Rändern der Montangeschichte ein Interessenkonglomerat allgemeiner historischer Montanforschung erscheint, zu dem etwa die Montangeologie, die Archäometallurgie als Schlackenkunde sowie die Archäometrie zählen. Alle diese postmodernen, durch Theoriedekonstruktion gekennzeichneten Forschungsrichtungen treten unter den Aspekten „demokratisierter“ Wissenschaftssystematik selbstbewusst-selbständig auf, ohne ihrerseits hilfswissenschaftliche Aufgaben zu akzeptieren. Demgegenüber müsste ein heuristisches Modell der Forschungsstrategie der Geschichtswissenschaft Leitfunktionen zugestehen.
Innerhalb der grundsätzlichen Forderungen an eine Montangeschichtsschreibung wird die hohe Bedeutung bergrechtlicher Quelleneditionen hinsichtlich ihrer Erkenntnischancen und aktuellen Defizite behandelt. Dabei wird ein Gliederungsmodell der Quellengattungen historischer Bergnormgebung vorgestellt, die sich zunächst in Bergfreiheitsbriefe, Bergordnungen und Erfindungen unterteilt. Als Erläuterung der Problematik, die mit der Edition derartiger Quellen zusammenhängt, dient die spezielle Untersuchung des Bergfreiheitsbriefs des Grafen von Johann von Görz von 1454.